Titus Stahl

Zeit über Troika in Griechenland

Die Zeit hat einen schockierenden Artikel über die Arbeit der sog. “Troika” in Griechenland veröffentlicht.

Zitate:

[Verwaltungsexperte Manitakis:] “Er [IWF-Funktionär Thomsen] rief mich nachts um elf per Telefon zu sich und sagte mir, dass die Zahlung der nächsten acht Milliarden Euro nur von mir abhängig sei.” Das Geld werde nicht überwiesen, wenn er keine Entlassungsliste vorlege. “Er hat mich einfach erpresst”, erzählt Manitakis – letztlich mit Erfolg. Um Thomsens Forderung zu erfüllen, schloss die Regierung Anfang Juni 2013 den öffentlichen Rundfunk und setzte 2.656 Angestellte auf die Straße, illegal, wie der Oberste Gerichtshof feststellte. Weitere Massenentlassungen von Lehrern, Ärzten und Schulinspektoren folgten.

sowie:

Allein die Mittelschicht, die Staatsangestellten, die Rentner, Kranken und Arbeitslosen mussten die Last der Anpassung tragen. Die wirtschaftlichen Eliten hingegen blieben überall verschont. Schlimmer noch: Die Troika zwang die Regierungen, wertvolle Staatsunternehmen zu Schleuderpreisen zu verkaufen, und verhalf so den Privilegierten, sich auf Kosten der Allgemeinheit zu bereichern.